Vienna, Austria, 2015

Knokke le Zoute, Belgium, 2001

Switzerland. St. Moritz polo world cup on snow.

GB. England. Weymouth. 2000.

Martin Parr - A Photographic Journey

Ich nehme es hin, dass jede Art der Fotografie voyeuristisch und ausbeuterisch ist, offensichtlich kann ich mit meiner eigenen Schuld leben und es mit meinem Gewissen vereinbaren. – Martin Parr Das KUNST HAUS WIEN hat Martin Parr mit einer neuen Werkgruppe über Wien beauftragt, die im Rahmen der Ausstellung zum ersten Mal zu sehen sein wird.

Dreizehn große Werkkomplexe der Ausstellung, darunter die legendären Serien Last Resort (1985), Bored Couples (1990–1993), Common Sense (1995–1999) und Luxury (2007–2011), zeugen von Martin Parrs konstanter fotografischer Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen und ihren Eigenheiten.

Parrs Bilder sind von einem speziellen Humor durchzogen und unfassbar direkt. Mit seinem schonungslosen fotografischen Blick und seiner spezifischen, von starker Farbigkeit geprägten Ästhetik entwickelte er, einhergehend mit der
Prämisse, die Welt so zu zeigen, wie sie ist, einen unverwechselbaren Stil.

Der 1952 in Großbritannien geborene Fotograf begann in den 1970er-Jahren seine Arbeit hinter der Kamera. Begünstigt vom wachsenden Interesse einer breiteren Öffentlichkeit für Fotografie, auch als Kunstform, gelang Parr Mitte der 1980er-Jahre mit einer Serie von britischen Strandurlaubsszenen (Last Resort) der internationale Durchbruch.

Seine „schrecklich schönen Bilder“, oft mit Blitz und in satter Farbigkeit aufgenommen, haben seither unzählige FotografInnen im Bereich der Dokumentar- und Modefotografie sowie der Street Photography beeinflusst. Seine Fotografien sind für die zeitgenössische Bildsprache, die heute das
Erscheinungsbild von Magazinen wie Vice Magazine und anderen popkulturellen Zeitschriften prägt, richtungweisend.

Es gibt viele KollegInnen, die es in den Krieg zieht. Ich habe nichts dagegen. Mich aber zieht es in den Supermarkt um die Ecke, weil ich die Wirklichkeit dort zeigen möchte.