Zum Hauptinhalt springen

Karl Füsselberger wird in das f-stop Ambassadoren Programm als Pathfinder aufgenommen.

Die Brand f-stop ist bei Outdoor Fotorucksäcken eine feste Größe. Funktionelles Design, Robustheit und stylisches Aussehen sind die Markenzeichen dieser Marke. Die Rucksäcke haben eine lebenslange Garantie und sind unverwüstlich.

Karl Füsselberger hat sich vor einem Jahr über die Webseite von f-stop beworben und wurde nach einem Auswahlprozess in das Programm aufgenommen. Damit ist Karl Teil des Weltweiten Netzwerkes von f-stop Ambassadoren.

Zitat Karl Füsselberger: Ich bin stolz Teil der f-stop Familie zu sein und freue mich schon sehr auf die Kooperation. Dadurch habe ich die Chance bei der Produktentwicklung mitzumachen und meine Verbesserungsvorschläge einbringen zu können. Wenn Ihr Ideen oder Anliegen diesbezüglich habt, bitte bei mir melden.

Was ist ein f- stop Pathfinder?

Pathfinder sind Teil des f-stop Ambassador Teams, welches vom Community Team geleitet wird. Die Hauptvoraussetzung um sich für das Pathfinder Programm zu qualifizieren ist es Veranstaltungen zu leiten um Wissen an andere weiterzugeben - verbunden mit einer Passion die örtliche Gemeinschaft der Visual Storyteller auszubauen, zu stärken und zu fördern.

Welche Benefits haben Kunden der Wiener Fotoschule:

  • -15% Gutscheine bei Bestellungen im f-Stop online Shop
  • Möglichkeiten Rucksäcke zu testen bei Workshops

ÜBER f-stop:  Seit 2006 ist f-stop Vorreiter im Bereich modularer Rucksäcke und Zubehör für Abenteurer, Storyteller und Fotografen.

Mehr auf:  • Web - fstopgear.com/  •

Instagram - www.instagram.com/fstopgear/  •

Facebook – www.facebook.com/fstop.gear  •

Email – pathfinder[at]fstopGear.com

Karl Füsselberger

Karl Füsselberger ist Geschäftsführer der Wiener Fotoschule und Canon Academy Trainer seit vielen Jahren. 2022 wurde er auch als Pathfinder in das F-Stop Ambassadoren Programm aufgenommen. Weiters ist Karl zertifizierter Wanderführer vom VAVÖ (Verband Alpiner Vereine Österreichs)

Sein Herz schlägt für die vielen Facetten der Fotografie und diese Leidenschaft gibt er seinen Kursteilnehmern bei Fotoworkshops, Seminaren und Fotoreisen mit auf den Weg. Seit Anfang der Pandemie hat Karl seine Seminare auch ins Internet verlegt und ein neues Foto-Talk-Format namens „Foto Café“ gestartet.

Karl Füsselberger: „Bei meinen Fotoreisen lege ich großen Wert auf Rundumbetreuung für meine Kunden. Die Zeile der Fotoreisen sind: Madeira, Marokko, LA Reunion, Costa Rica, Azoren, Ukraine und viele mehr.  Ich führe die Teilnehmer an die schönsten Plätze und stehe bei allen fotografischen Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Einen großen Anteil nehmen Themenschwerpunkte in Österreich ein. Hierbei erkunden wir in Wien mit der Kamera, zum Beispiel die Dritte-Mann-Tour (ein Fotowalk durch das Wiener Kanalsystem), den Justizpalast oder die Kapuzinergruft. Eine weitere außergewöhnliche Fototour führt uns in das stillgelegte Atomkraftwerk Zwentendorf.

Legendär sind die Fotowochenenden, die mich unter anderem zu den Murmeltieren am Dachstein, in die Dolomiten, in die Südsteiermark, nach Osttirol, ins Waldviertel  und in das Goldgräberdorf in Heiligenblut führen.“