Zum Hauptinhalt springen

Lightpainting per Kamera

Lightpainting per Kamera mit diverse Utensilien aus Dingen des täglichen Bedarfs, z.B. mit bunten Heftfolien, Rohren, Plexiglas, div. LED Bändern, Reifen, Taschenlampen, Schneebesen, Weihnachtslichterketten etc.

Im letzten Jahr habe ich "Lightpainting per Kamera" für mich entdeckt. Das allgemeine Kursangebot war / ist bis dato recht bescheiden bzw.  überhaupt nicht vorhanden.

In meinen beruflichen Jahren habe ich gelernt „selbst ist die Frau ;-) “ & „ geht nicht – gibt’s nicht“. Seitdem beschäftige ich mich mit diesem Thema – diverse Internetforen waren / sind recht hilfreich & lehrreich, auch der eine oder andere Chat mit Paintern im Ausland.

Es ist möglich, Hilfsmaterialien der Lichtmalerei im Internet um teures Geld zu erwerben; oder aber auch den technisch begabten Ehemann um Unterstützung zu bitten. Und so entstanden im Werkraum diverse Utensilien aus Dingen des täglichen Bedarfs, z:B. mit bunten Heftfolien, Rohren, Plexiglas, div. LED Bändern, Reifen, Taschenlampen, Schneebesen, Weihnachtslichterketten  etc. – für Freestyle Malerei.

Aktuell experimentieren wir mit gemalten Ornamenten, symmetrischen Figuren, Teleskopstangen und Karusellrädern – hier sind die Ergebnisse jedoch noch nicht zufriedenstellend.

Angedacht sind auch noch diverse andere Projekte in Kombination mit Sehenswürdigkeiten bzw. „Menschen in Szene zu setzen“. Und sofern es die Witterung zu lässt – z.B. nach Regen – setzen wir auch brennende Stahlwolle ein.

Fotos (c) Walter Bergen

Seminartermine: 12. Mai 2022 (noch 4 Plätze frei)

Jetzt anmelden

Über Elke:

Ich bin ein Steirer Mädel, mit doch schon vielen Lachfalten, welches 1998 beruflich nach Wien übersiedelte und mit einigen Unterbrechungen hier auch sesshaft wurde. Als Vertreterin im Außendienst bin ich viel unterwegs und treffe täglich auf unterschiedlichste Menschentypen & Herausforderungen im Lebensmittelhandel. Die Kraft, Energie und Kreativität hierfür zog ich bis 2020 (Beginn der Corona Pandemie) aus diversen Reisen in ferne Länder, Museumsbesuchen und Studien verschiedener Epochen der Geschichte Österreichs / im speziellen Wien.

Kurz vor dem Allerersten Lockdown ließ ich mich von meinem Ehemann zum Kauf einer Kamera mit manuellen Einstellmöglichkeiten überreden und seitdem ist meine Nikon Z bei beinahe jeder Freizeitaktivität mit von der Partie. Der Fotoapparat hilft mir, möglichen Stress / Ärger zu vergessen – ich konzentriere mich nur auf den Moment, das Sehen und Erkennen wird geschärft, gibt Kraft und Motivation und ich konzentriere mich auf das Wesentliche im Leben – das Hier und Jetzt.